fbpx
© 2019 HEIMSPIEL Design
Heimspiel – Lauter Design | almapharm | Nutrazeutika aus dem Allgäu
Heimspiel ist eine interdisziplinäre Full-Service-Werbeagentur aus Kempten im Allgäu. Wir geben Unternehmen einen Namen, ein Gesicht und eine Geschichte. Wir bewerben Produkte und Dienstleistungen und achten auf Stringenz und Authentizität. Ob Print oder Web, Werbung oder Design, Strategie oder Umsetzung – Kreativität ist unser Zuhause, Design unser Wohnzimmer. Willkommen Daheim. Willkommen bei Heimspiel!
Allgäu, Bayern, Kempten,
3203
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-3203,cookies-not-set,qode-listing-1.0.1,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0.2,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,,qode-page-loading-effect-enabled,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0,qode-theme-ver-13.0,qode-theme-bridge,bridge-child,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
 

almapharm

almapharm

Nutrazeutika aus dem Allgäu

Douglas war ein Hellroter Ara, der durch den Film „Pippi in Taka-Tuka-Land“ von 1970 bekannt wurde, in dem er den Papagei Rosalinda spielte. Er sprach mehr als 50 Wörter Schwedisch und konnte auch singen. Mehrfach sollte er und seine Mitbewohnerin, der Gelbbrustara Gojan, eingeschläfert werden – mal wegen fehlender Herkunftszeugnisse, mal wegen einer zu kleinen Voliere. Der Karlsruher Zoo nahm die Aras Douglas und Gojan auf, wo die beiden ihren Lebensabend u.a. in einer großen Außenvoliere verbrachten. Im September 2016 verstarb Gojan mit 45, am 23. Februar 2019 starb Douglas mit 51 Jahren an Altersschwäche. In Mathematik war er ein äußerst dummer Affe. Er erfuhr nie, dass 2×3 nicht 4 und 3×3 nicht 6 ergab.

 

Bamse war ein Bernhardiner, der 1940, als 3-jähriger, durch seinen Besitzer, den norwegischen Kapitän Erling Hafto, offzielles Besatzungsmitglied auf dem Marineschiff Thorodd wurde. Der Hund erlangte Bekanntheit für seine Tapferkeit und Fürsorge an Bord. Er schlichtete Streite, rettete 2 Besatzungsmitgliedern das Leben, kehrte mit der Mannschaft in Bars ein und trank dort Bier. Er spielte an Deck gerne Fußball, benutzte selbständig den Bus und empfang Mannschaftsmitglieder, die vom Landgang wiederkamen. Am 24. Juli 1944 verstarb Bamse an Herzversagen.
In seinem Schnapsfass fand man nach seinem Tod fast 100.000 Reichsmark. Offensichtlich führte er ein Doppelleben und zog am Hauptbahnhof jugendliche Kleinkriminelle und Drogenhändler ab.

 

Tuffi war ein Elefant, der als 4-jähriger aus der Schwebebahn in Wuppertal sprang. Um das Gastspiel seines Zoos in Wuppertal zu bewerben, bestieg er am 21. Juli 1950 den Schwebebahnwagen 13. Vor Panik durchbrach Tuffi ein Fenster und fiel etwa 10 Meter hinunter in die darunter befindliche Wupper. Bis auf ein paar Schrammen blieb der Elefant unverletzt, da der Fluss dort keine 50 Zentimeter tief war.
Tuffi verstarb 1989 in Paris. So kam es, dass er den wichtigsten Fall nach seinem eigenen leider nicht mehr erleben durfte: den Berliner Mauerfall.

 

www.wikipedia.org/wiki/Douglas_(Papagei)
www.wikipedia.org/wiki/Bamse_(Schiffshund)
www.wikipedia.org/wiki/Tuffi